Das Lob

Ein Artikel über die unterschiedliche Wirkung von Lob und Anerkennung.

Was brauchen wir, um uns in der Gemeinschaft angenommen zu fühlen?

 

 

 

Unser Grundbedürfnis ist, uns wertvoll für

diejenigen zu erleben, die wir lieben.

 Jesper Juul

Wie stille ich das Bedürfnis, gesehen zu werden?

Kleine Kinder wissen, dass sie ein Bedürfnis haben, gesehen zu werden.

Wenn die anderthalbjährige Katharina mit ihrer Mutter auf dem Spielplatz ist und oben auf der Rutsche sitzt, ruft sie „Mama, guck mal!“ Die meisten Eltern werfen ihren Kindern einen mehr als wohlwollenden Blick zu und geben ihnen noch mehr als diese haben wollen.

Viele rufen ihnen aufmunternde und lobende Worte zu: „Ja, wie toll Du das machst!“.

 

Das ist lieb gemeint, wir Eltern sind ja auch so stolz auf all das, was unsere Kleinen so schnell lernen.

Loben wir das Kind in dieser Situation, geben wir ihm jedoch nicht das, was das Bedürfnis, gesehen zu werden, befriedigt. Denn das Lob bezieht sich auf eine Leistung.

Wertvoll fühlen wir uns jedoch dann, wenn wir unabhängig von Leistungen, die wir erbringen, gesehen werden. Wenn wir uns so angenommen fühlen wie wir sind.

Du bist, so wie Du bist, und ganz allein, weil Du bist, in Ordnung.

 

 

Was rufe ich also meinem Kind auf der Rutsche zu, damit es sich gesehen fühlt?

Ich könnte winken, Freude zeigen (authentisch!) und einfach „Hallo“ rufen.

Was ist das Selbstwertgefühl im Unterschied zum Selbstbewusstsein?

Für mich ist die Differenzierung sehr wertvoll, wird doch im allgemeinen Sprachgebrauch lediglich vom Selbstbewusstsein gesprochen. Das Selbstbewusstsein ist gekoppelt an Leistungen. Es ist eine eher äußerlich erworbene Qualität und beschreibt, was ich kann und natürlich auch, worauf ich stolz sein kann. Dieses Gefühl stärken wir durch Lob.

 


Das Selbstwertgefühl hingegen beschreibt unsere pure Existenz. Es beschreibt unser Wissen und Erleben darüber, wer wir sind. Haben wir ein stabiles Selbstwertgefühl, spüren wir eine innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Wir haben das Gefühl uns durch und durch wohl zu fühlen. 

Ist unser Selbstwertgefühl eher gering, äußert sich dass in Unruhe und Unzufriedenheit mit uns selbst. 

Ich möchte das Lob gar nicht verteufeln. Wir Eltern sollten uns lediglich darüber im Klaren sein, dass es auch dazu führen kann, dass das Kind mehr und mehr Lob braucht, es sich schnell über die Leistung definiert und weniger in sich ruhen kann.

Gleichzeitig entwickelt es weniger Selbstgefühl, lernt nicht, auf sich zu vertrauen, bekommt das Gefühl, dass es nur „richtig“ ist, wenn es bestimmte Dinge leistet. 


3 wertvolle Schritte in einen gleichwürdigen Familienalltag

Dein Handbuch für mehr Gelassenheit

  • Diese Schritte führen Dich zu mehr Gelassenheit!
  • Diese Schritte stärken die Beziehung zu Deinem Kind!
  • Diese Schritte ermöglichen Dir, echt zu sein und wunderbare Dialoge auf Augenhöhe zu führen.


Welche Bedeutung hat die Anerkennung?

Die Anerkennung ist genau das, was unsere Kinder und auch wir Erwachsenen brauchen, um uns rundum wohl zu fühlen. Das Selbstwertgefühl verändert sich in quantitativer und qualitativer Form ein Leben lang.

 

Durch Anerkennung fühlen wir uns in dem, was wir gerade erleben und fühlen bestätigt.

Durch Anerkennung drücken wir unsere Liebe aus.

 

Rufst Du Deinem Kind auf der Rutsche ein freudiges "Hallo" zu, fühlt es sich gesehen.

Möchtest Du ihm noch mehr geben, lies in seinem Gesicht. Ist es stolz und freudestrahlend, kannst Du in etwa sagen: "Hallo! Das macht bestimmt Spaß!" oder wenn Dein Kind etwas ängstlich schaut: "Hallo! Das macht bestimmt Spaß...ist aber auch ein bisschen gefährlich, oder?"

Imke Guzewski

Ich bin Imke und ich liebe den Ansatz von Jesper Juul.

Ich unterstütze Eltern und Fachleute auf ihrem Weg in eine gleichwürdige Haltung mit Kindern, ich vermittle Kommunikationstechniken, die Erwachsene und Kinder in Verbindung bringen und dafür sorgen, dass sich jeder in der Gemeinschaft angenommen fühlt, um mit mehr Leichtigkeit durch den Alltag zu gehen.



Teile meinen Blog über das Lob gerne hier:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0